Wie ich arbeite | Jaromír Czmero

Am Anfang eines neuen Kurses mache ich mich mit dem Sprachniveau der Kursteilnehmer bekannt und schlage ein entsprechendes Lehrbuch vor. Im Unterricht achte ich auf ein regelmäßiges Üben der gebräuchlichen Formulierungen und Vokabeln der betreffenden Lektion. Ich vergesse nicht einmal, frühere Lernhinhalte zu wiederholen. Eine permanente „Belieferung“ der Lerner mit Kopien aus anderen Unterrichtsmaterialien halte ich für eine konzeptionslose Überforderung. Denn ich gehe von der Erfahrung aus, dass „weniger mehr ist“ und dass ein passendes Lehrbuch für die Lerner eine ausreichende Stütze darstellt.

Die Lerner bekommen am Ende jeder Stunde eine Hausaufgabe, deren Beachtung ich für eine der Voraussetzungen für ihren Fortschritt halte. Nach der Stunde sende ich allen Kursteilnehmern eine E-Mail mit Informationen, was in der Stunde gemacht wurde. Selbst trotz der angedeuteten, notwendigen „Richtlinien“, ohne die der sprachliche Fortschritt in der Regel nicht möglich ist, bemühe ich mich in meinen Stunden um eine entspannte und freundliche Atmosphäre. Regelmäßig schalte ich im Unterricht verschiedene Spiele und kurze Videos ein. Ich schätze das Interesse der Lerner am Unterricht sehr und alle von ihnen gestellten Fragen begrüße ich. Eine sorgfältige Vorbereitung für jede Stunde ist für mich selbstverständlich. Um den Fortschritt der Studenten zu prüfen, kann ich regelmäßige Tests anbieten.